Mittwoch, 23. Dezember 2015

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Leider bin ich in letzter Zeit nicht zum Bloggen gekommen, hatte einfach zuviel um die Ohren.

Im neuen Jahr hoffe ich wieder durchstarten zu können.

In diesem Sinne




Samstag, 28. November 2015

Nuss-Sahne-Torte

Die wohl leckerste Nuss-Sahne-Torte, vielen lieben Dank an Tortentante

Zuerst wird ein Biskuit benötigt, entweder nach eigenem Lieblingsrezept, meinem Biskuit oder dem Rezept von Tortentante (Achtung, Rezept ist für eine 22er-Form):


Biskuit, 22er Form
  • 3 Eier, Gr. M
  • 100 gr Zucker
  • 60 gr Mehl
  • 60 gr Stärke
  • 1/2 Tl Backpulver
- Eier mit Zucker schaumig-weiß rühren (ca. 15 Minuten) 
- Mehl, Stärke und Backpulver mischen und vorsichtig unterheben
- Teig in eine 22er Backform geben
- 180° Ober-/ Unterhitze ca. 30 min. bei 180 ° O-/U-Hitze backen. Stäbchenprobe!
- auskühlen lassen
- in Frischhaltefolie einpacken und über Nacht ruhen lassen
- am nächsten Tag in 3 Böden schneiden
Mürbteigboden (hat bei mir für eine 26er gereicht)
  • 30 gr Zucker
  • 60 gr kalte Butter
  • 90 gr Mehl
  • wenige Tropfen Wasser 
- Zucker, Butter und Mehl mischen
- zum Schluß, für etwas Bindung, einige Tropfen Wasser einarbeiten
- nur kurz kneten
- Sringform mit Backpapier auslegen
- Mürbteig hinein geben und glatt rollen
- mit einer Gabel mehrmals einstechen
- eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen
- 180° Ober-/ Unterhitze 8-10 Min backen.
- wenn die Ränder leicht hellbraun werden ist der Boden fertig
- noch warm auf die Tortenplatten setzen, wenn der Boden ganz kalt ist, bricht er schneller

Nuss-Sahne-Füllung
  • 800 ml Schlagsahne
  • 1 1/2 Pck Ruf® Sofortgelatine oder ähnliches
  • 2-3 EL Zucker
  • 150 gr gemahlene Haselnüsse
- Sahne mit dem Zucker und der Sofortgelantine steif schlagen
- etwas Sahne entnehmen und  für die Deko zur Seite stellen
- Nüsse unter die restliche Sahne heben

weitere Zutaten
  • entweder eine fertige Marzipandecke, gibt es z. B.  von Schwartau®, Dr. Oetker®, bitte Durchmesser beachten
oder
  • 750 g Marzipan-Rohmasse
  • Puderzucker
  • sowie2-3 EL Aprikosenmarmelade
  • ganze Haselnüsse etc. zur Deko
- um den Mürbteigboden in einen Tortenring geben
- mit Aprikosenmarmelade bestreichen
- den ersten Biskuitboden daraufgeben
- ca. 1/3 der Nuss-Sahne auf dem 1. Biskuitboden verteilen
- 2. Biskuitboden darauflegen
- wieder mit ca. 1/3 Nuss-Sahne bestreichen
- 3. Buskuitboden hinzufügen
- Tortenring entfernen
- Torte mit der Nuss-Sahne einstreichen, etwas für Rand + Verzierung übrig lassen
- mit der fertigen Marzipandecke eindecken, bzw Marzipanrohmasse mit Puderzucker verkneten bis eine rollfähige Masse entstanden ist, diese ausrollen und die Torte damit überziehen
- beiseite gestellte Sahne in einen Spitzbeutel geben und Tuffs spritzen
- Torte nach Belieben verzieren
- Bis zum Verzehr offen im Kühlschrank lagern
- genießen
Ich kann die Aussage von Tortentante bestätigen, mit jedem Tag wurde die Torte besser






Samstag, 7. November 2015

Schwarz-Weiß Gebäck mal anders

Unser Lieblingsgebäck zur Weihnachtszeit ist das schwarz-weiß Gebäck. Jedoch gefällt mir die klassische Variante nicht so sehr, egal ob gerollt oder im Schachbrettmuster, das war mir zu wenig weihnachtlich.
Daher gibt es bei mir dieses Gebäck immer so:


Das Rezept ist recht einfach:

Für den hellen Teig:
  • 300 gr Mehl
  • 150 gr Butter
  • 100 gr Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, Gr. M
  • 1 Pck Vanillinzucker 
Für den dunklen Teig:
  • 300 gr Mehl
  • 150 gr Butter
  • 100 gr Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, Gr. M
  • 1 Pck Vanillinzucker 
  • 30 gr Backkakao
- aus den Zutaten die jeweiligen Mürbeteige herstellen und ca. 30 Min kühl stellen
- beide Teige getrennt auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen
- jeweils eine gleiche Anzahl Plätzchen vom hellen und dunklen Teig ausstechen
- mit kleinen Motivausstechern mittig Motive ausstechen (siehe 1)
- kleine Motive "tauschen", die hellen ins dunkle und umgekehrt (siehe 2)
- etwas andrücken (siehe 3)


- auf ein mit Backpapier ausgelegtem  Blech legen
- 180°, ca. 10-12 Min backen
- auf einem Kuchengitter auskühlen lassen

Der Kreativität sind keine Grenze gesetzt, viel Spaß beim Austoben ;)



Samstag, 31. Oktober 2015

Halloween Cupcakes / Muffins, Tutorial Arme und Knochen



Hallo heute zeige ich, wie man ganz einfach und schnell Arme und Knochen für Halloween Cupcakes oder ähnliches macht. Natürlich kann auf die gleiche Art z.B. ein Skelett gefertigt werden, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Hierfür benötigt man folgendes:
  • Spritzbeutel
  • Tüllenadapter, so kann man die Tülle immer wieder entfernen und die Masse im Spritzbeutel in die Mikrowelle geben
  • feine Lochtülle
  • Backpapier
  • Sugar Melts o. ä., ich verwende die Zuckerglasur aus dem Hause Dekoback ®



- Tüllenadapapter in den Spritzbeutel geben
- ca. eine handvoll Melts einfüllen (man braucht wirklich nicht viel)
- in der Mikrowelle nach Packungsanleitung verflüssigen. Damit nichts rausläuft, kann, wer möchte, vor und hinter den Sugar Melts eine Plastikklammer machen, habe ich bisher noch nie benötigt.
- sobald die Zuckerglasur flüssig ist, Lochtülle mit dem Adapterring befestigen und los gehts

- einen Finger nach dem anderen spritzen und dann einen Arm. Bitte nicht zu dünn, sonst brechen evtl. Teile ab. Hochstehende Spitzen runterdrücken.




- komplett aushärten lassen, je nach dicke der Zuckerglasur geht das sehr schnell und et voilà', fertig sind die Arme
- Die Knochen werden ähnlich hergestellt, hierfür ein "V" spritzen, dann die Spitze verlängern und daran ein kopfüber "V".




Es macht überhaupt nichts, wenn die Arme, Finger oder Knochen etwas hubbelig oder ungleichmäßig werden, ist ja für Halloween ;)

Hier ein paar Dekoideen:

- welche Muffins ihr verwendet ist eurem Geschmack überlassen. Ich habe etwas schwarze Buttercreme mit schwarzen Nuggets bestreut, mit einer mittleren Lochtülle ein kleines Gespenst gespritzt, Augen, Mund (schwarze Buttercreme) und Arme anbringen - fertig.


- Der Grabstein ist aus schwarzem und weißem Rollfondant gefertigt. Hierfür in weißem Rollfondant etwas schwarzen leicht unterkneten, dadurch bekommt man einen Marmoreffekt. Den Rand einfach in gewünschte Form zupfen, Schrift aufbringen und den Grabstein in schwarze Buttercreme stecken. Mit Knochen verzieren.


- Dieses kleine Monster wurde mit einer kleinen Blattülle gespritzt, die Buttercreme habe ich mit pink, rot und blauer Lebensmittelfarbe lila eingefärbt. Ein kleiner roter Fondantmund, kleine weiße Rollfondantzähne, Zuckeraugen sowie Arme dazu und schon darf gegruselt werden


Ich wünsche Euch "Happy Halloween" und viel Spaß beim Nachmachen.


Montag, 26. Oktober 2015

Pudding-Hefeteilchen, Teig muß nicht gehen!!

Bei Slava bin ich mal wieder fündig geworden, dort habe ich das Rezept für Puddinghörnchen entdeckt und gleich mal getestet.


Da ich kein 550er Mehl da hatte, habe ich das Rezept ein kleines bissele abgeändert. Das tolle an diesen Hefeteilchen ist, dass der Teig nicht gehen muß.

Zuerst benötigt man Vanillepudding, entweder ihr verwendet das Slava-Rezept oder nehmt wie ich den Backpudding von der Fa. Ruf. (wenn es man ganz schnell gehen soll, sicherlich geht auch ein Fertigpudding):

Slavas Rezept für Vanillepudding:
  •  250-300 ml Milch
  • 4-5 Eßl Zucker
  • 1 Pck Vanillinzucker
- Alles mischen, aufkochen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Nun den Hefeteig zubereiten, wie bereits erwähnt muß dieser NICHT gehen
  • 230 ml lauwarme Milch
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 3-5 Eßl Zucker
- alles verrühren bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.
  •  500 gr Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck Backpulver (ja, zur Hefe kommt auch Backpulver hinzu!!)
  • 1 Eigelb
  • 100 ml Öl
  • 1 verquirltes Ei zu Bestreichen
- Zutaten mischen und die aufgelöste Hefe hinzugeben, alles ca. 5 min verkneten 
- Teig zu einer Rolle formen und in 8 Stücke schneiden
- Stücke länglich ausrollen
- auf das untere Ende etwas vom Pudding geben und die obere Hälfte mehrfach einschneiden, das sollte dann so aussehen:

- nun den Teig über den Puddingklecks schlagen und rollen, auch hier ein Foto


- auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, mit dem verquirlten Ei einstreichen und 15-20 min backen, meine waren nach 15 min genau richtig




Superlecker und fluffig. Schmecken auch mit Nuss-Nougat-Creme (Nutella, Nusspli, etc), Mohn oder Nussfüllung, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.


Das einzige Problem: Kaum sind sie da, sind sie auch schon wieder weg ;)

Danke Slava für dieses supertolle und leckere Rezept

Dienstag, 13. Oktober 2015

Gewürzkuchen - Lebkuchen - Schüttelkuchen, schnell - einfach - lecker

Seit einigen Wochen stehen bereits Weihnachtartikel in dem Regalen der Supermärkte. Auch wenn man versucht diesem Trend zu entweichen und keine dieser Artikel in den Einkaufswagen wandern zu lassen, kommen beim Anblick dieser Waren Gelüste auf Lebkuchen und Co auf.

Daher habe ich vergangenes Wochenende mal einen schlichten und einfachen Gewürzkuchen bzw Lebkuchen gebacken.
Weiter unten steht die Anleitung für die "Schüttelvariante", welche ganz ohne Rührgerät auskommt.

Zutaten:
  • 250 ml Milch
  • 150 gr flüssige Butter
  • 2 Eßl Honig
  • 4 Eier
  • 350 gr Mehl
  • 300 gr Zucker
  • 100 gr gemahlene Haselnüsse
  • 1 Pck Lebkuchengewürz
  • 1 Tl Nelkenpulver (wer keins hat, geht auch ohne ;) )
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 1 Pck Backpulver
  • Schokoglasur
- Milch, flüssige Butter, Honig und Eier kurz aufschlagen bis eine homogene Masse entstanden ist
- in einer Schüssel die "trockenen Zutaten" mischen und zu der o.g. Masse geben
- kurz unterrühren
- auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und verstreichen
- bei 180°C ca. 20 Min backen, Stäbchenprobe!
- mit Schokoglasur bestreichen
- noch warm in Stücke schneiden

"Schüttelvariante"
 
Dieses Rezept läßt sich auch ohne Rührgerät herstellen, hierfür werden 2 Schüsseln mit Deckel benötigt:

- nasse Zutaten in eine Schüssel geben und kräftig schütteln

- trockene Zutaten ebenfalls in eine Schüssel geben und ebenfalls kräftig schütteln
- die flüssige, geschüttelte Masse zu der trockenen Masse geben und gut durchschütteln
- Masse kurz durchrühren (Teigschaber reicht aus)
- wie oben angegeben auf einem Backblech verteilen und backen

Natürlich immer darauf achten, dass die Deckel richtig abdichten und die Schüsseln gut verschlossen sind.
Wird der Teig in einer Backform gebacken, bitte Backdauer und evtl. Temperatur anpassen, da diese, je nach Form variieren können.

 

Donnerstag, 24. September 2015

Apfel-Nuss-Muffins

Zutaten:
  • 200 gr Margarine
  • 250 gr Zucker
  • 4 Eier
  • 300 gr Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 2 gestr. Tl Zimt
  • 100 gr gehackte Walnüsse
  • 1-2 Äpfel, klein geschnitten
- Butter, Zucker und Eier in eine Rührschüssel geben und schaumig rühren
- Mehl sieben, Backpulver hinzufügen und unter die Masse rühren
- Zimt, Äpfel und die Walnüsse unterheben
- in Muffinförmchen füllen
- 180°C ca. 15 Min backen
- Stäbchenprobe!

Fotos folgen

Samstag, 19. September 2015

Schokotorte mit Erdbeerherz und Obstdeko



Für einen Geburtstag sollte es diesmal eine Torte ohne Fondant sein. Meine Wahl fiel auf einen Schokokuchen, gefüllt mit Erdbeer-Vanille-Buttercreme, Schokoummantelung und einem Belag aus Obst. 

Gebacken wurde der Boden in der "Wilton Heart Tasty-Fill"-Form, ich mag diese Form sehr, da es eine tolle Füllung in Herzform ergibt.
Das "Wilton Heart Tasty-Fill"-Set besteht aus 2 Formen, in jeder hat genau 1x die Teigmenge des Schokokuchenrezeptes gepasst, also habe ich den 2x angerührt, Formen gut eingefettet, eingemehlt und zusammen gebacken.

Schokoboden (für die "Wilton Heart Tasty-Fill"-Form bitte 2x)

Zutaten:


  • 200 gr Mehl
  • 3 Eßl. Backkakao
  • 180 grZucker
  • 2 Eier
  • 100 ml Salatöl
  • 200-230 ml Milch (nach eingem Ermessen)
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 Pck Vanillinzucker
- Eier in einer Schüssel mit einer Gabel verrühren
- Öl, Milch, Vanillinzucker zugeben und alles mit einem Schneebesen vermischen
- Mehl, Zucker, Kakao und Backpulver zugeben und ebenfalls mit dem Schneebesen zu einem Teig rühren
- in eine gefettete und bemehlte
"Wilton Heart Tasty-Fill"-Formen geben
- bei 170°C ca. 35-40 min backen (Stäbchenprobe ist sehr wichtig!!)

- auf ein mit Backpapier belegtes Kuchengitter mit der Öffnung nach unten stürzen und komplett auskühlen lassen

Hier ein Vergleichsfoto, so sehen dann die beiden Böden aus. Bitte merken welches der obere bzw. der untere Boden ist, sonst gibt es beim Anschneiden eine ungewollte Überraschung und das Herz steht auf dem Kopf.



Da ich diese fruchtige Erdbeer-Vanille-Buttercreme liebe, habe ich mich für diese als Füllung entschieden. Die Menge reicht aus um die Torte komplett zu füllen, es bleibt sogar etwas übrig, wer keine Verwendung hierfür hat, kann den Rest einfrieren.

Erdbeer-Vanille-Buttercreme:


Zutaten: 
  •  500 gr Erdbeeren (TK oder frisch)
  • 300 gr Butter, weich
  • 100 gr Zucker
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
- TK-Erdbeeren auftauen, Abtropfflüssigkeit auffangen
oder
- frische Erdbeeren putzen und waschen
- Erdbeeren mit dem Pürierstab zu "Mus" verarbeiten
- Erdbeermus in einen Meßbecher geben, 500 ml abmessen,ggf mit der aufgefangenen Flüssigkeit auf die erforderliche Menge auffüllen
- 4 Eßl Erdbeerpüree abnehmen, mit Zucker und dem Vanillepuddingpulver mischen
- restliche Erdbeermasse in einemTopf zum Kochen bringen
- von der Herdplatte nehmen und das Erdbeer-Puddingpulver-Gemisch einrühren
- erneut unter ständigem Rühren eine Minute lang aufkochen
- Erdbeerpudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
- Butter gut aufschlagen
- während die Butter weiter gerührt wird, einen Eßl Erdbeerpudding dazugeben
- erst wenn Butter und Puddingmenge miteinander verrührt sind, den nächsten Eßl. der Masse hinzugeben
- wiederholen, bis der komplette Erdbeerpudding untergerührt ist
- fertig


Nun die beiden ausgekühlten Böden damit füllen (lediglich die Aussparungen) und die beiden Teile aufeinander setzen. Bitte oben und unten beachten!!!

Bei der Wahl der Masse zum Einstreichen war ich weniger kreativ, hierfür habe ich ein Päckchen "Mousse au Chocolate" von Dr. Oetker verwendet, und dieses mit Sahne angerührt. 

Die eingestrichene Torte habe ich oben dann mit verschiedenen Obstsorten belegt und - et voilà - fertig war die Geburtstagstorte.

Danke Melli für die Fotos.


Freitag, 11. September 2015

Manchmal kommt alles anders....

http://img23.dreamies.de/img/383/b/sr67uwz3hsp.jpg
http://img23.dreamies.de/img/383/b/sr67uwz3hsp.jpg

Mittwoch, 26. August 2015

Lebenmittelfarben - Ein toller Test von "Ofenkieker"

Es gibt viele Hersteller von Lebensmittelfarben und da eine gute zu finden ist oft recht schwer.
Was ist besser, Pastenfarbe, flüssige Farbe, Pulver, etc?
Wie hoch ist die deckkraft?

Viele offene Fragen. Ich selber verwende die Pastenfarbe aus dem Hause Dekoback, da diese super zu dosieren ist, eine gute Deckkraft hat und zudem AZO-frei ist. Darüber habe ich bereits schon berichtet Lebensmittelfarben oder AZOst du noch.

Nun hat Claudia von Ofenkieker (diesen Blog kann ich wärmstens empfehlen!!) einen tollen Vergleich von Lebenmittelfarben gemacht und diesen möchte ich Euch nicht vorenthalten.


Dazu gibt es von ihr auch ein Video auf YouTube, einfach mal reinschauen


Viel Spaß beim Lesen, Anschauen und Färben ;)

Dienstag, 25. August 2015

Baumkuchen

Dieses Rezept habe ich vor langem bei Chefkoch entdeckt, mehrfach getestet uuuund lecker ;)

26er Backform


Zutaten
  • 250 gr Butter
  • 250 gr Zucker
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eier (Gr. M)
  • 3 Eßl Rum
  • 150 gr Mehl
  • 100 gr Speisestärke
  • evtl. Schokoglasur
- Backofen, Grillfunktion auf 250°C vorheizen
- 4 Eier trennen (Eiweiß wird später noch verwendet) 
- Butter, Zucker und Vanillinzucker sehr schaumig schlagen
- 2 Eier, 4 Eigelb sowie Rum hinzugeben
- Mehl und Stärke sieben und vorsichtig unterheben
- 4 Eiweiß mit dem Salz steif schlagen
- steifes Eiweiß unter den Teig heben

- Sprinform mit Backpapier auslegen
- 2 Eßl Teig in der Form verteilen (geht wunderbar mit einer Tortenschaufel/ Tortenheber)
- ca. 1,5 Min grillen, Oberfläche sollte schön braun sein, aber aufpassen der Übergang auf "zu dunkel" geht schnell ;)
- Form aus dem Ofen nehmen und wieder 2 Eßl Teig einfüllen, verteilen und grillen
- wie oben fortfahren, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist
- Kuchen in der Form abkühlen lassen
- evtl mit Tortenglasur überziehen

Schmeckt nicht nur zur Weihnachtszeit, eignet sich auch wunderbar für Motivtorten.

Ursprünglich wolle ich für meine Nemotorte klassische Torten mit Füllungen verwenden, aber der heiße Sommer hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und so habe ich mich kurzfristig für einen "trockenen Kuchen" entschieden. Meine Wahl fiel auf den Baumkuchen (obere Tortenetage). Da es zu dieser Zeit tagsüber sehr sehr heiß war, habe ich das Backen auf die Nacht verschoben, auch wenn es da nicht wirklich viel kühler war. 
Für diesen Baumkuchen steht man schon eine Weile am Ofen und bekommt auch ordentlich eingeheizt. So gegen 2 Uhr Nachts hatte ich nicht mehr wie Muße auf die gleichmäßige Verteilung des Teiges zu achten und daher wurden die einzelnen Schichten ungleichmäßig. Daher bitte auf die jeweilige Teigmenge sowie Verteilung achten! ;)




Samstag, 22. August 2015

Projekt Hochzeitstorte

Im Septemer darf ich meine 1. Hochzeitstorte machen. Darüber bin ich stolz und fühle mich geehrt, denn eine Torte für diesen Anlass ist eine große Verantwortung und Herausforderung.

Da die Braut meine Torten bisher nur von Fotos kannte, habe ich mir überlegt 2 kleine Probetorten zu fertigen:
  • Limokuchen mit Rote-Grütze-Joghurtsahnefüllung
  • Schokokuchen mit Marzipan-Mascarponefüllung
Für beide Tortenfüllungen habe ich reine Rindergelatine gesucht, was sich allerdings als schwierig herausgestellt hat, da diese in unserer Gegend nicht mal in türkische Supermärkten erhältlich ist. Laut Dr. Oetker ist Gelatine Fix reine Rindergelatine, diese habe ich verwendet, werde mir aber für die richtige Hochzeitstorte welche online bestellen.

Nachdem beide Törtchen so "nackt" vor mir standen, war ich ein bissele unzufrieden. Also habe ich beide mit Ganache eingestrichen und weiß eingedeckt. 

Ok, eigentlich sollten es 2 einzelne Torten werden, aber, wenn man schonmal dabei ist..... stapeln und dekorieren - der ganz normale "Dekowahn" ;)

Die Herstellung von Spitzen muß ich noch ein bissele üben, sind geschmacklich noch nicht das Wahre, aber fürs erste nicht mal so übel. Ich werde mir eine Perlenmould holen, habe bei der Probetorte alle von Hand gerollt, ist aber sehr zeitaufwändig und ungleichmäßig.

Auch wenn diese Probetorte im ruck-zuck-Verfahren eingedeckt und dekoriert wurde, muß ich sagen, dass sie mir irgendwie gefällt ;)

Freitag, 14. August 2015

Bananenmuffins mit Nussnougatfüllung

Da es am Geburtstag eines Mannes viel zu heiß war, gab es diesmal lediglich Muffins, die vorderen sind "Faule-Weiber-Muffins", mittig Schokomuffins mit 2 verschiedenen Toppings und die hinteren sind Bananenmuffins mit Nussnougatfüllung und Schokosahnetopping.



Heute kommt erstmal das Rezept für die Bananenmuffins, für die anderen Beiden folgen die Rezepte.

Zutaten:
  • 2 Bananen (je reifer die Bananen desto intensiver der Geschmack)
  • 150 gr Naturjoghurt
  • 75 gr. Margarine
  • 2 Eier
  • 250 gr Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 1 Prise Zimt
  • 75 gr. Zucker
  • Nussnougatcreme (z. B. Nutella o. ä)
- Bananen mit einer Gabel "zermatschen" 
- Joghurt hinzufügen und vermischen
- Margarine und Eier unter die Masse rühren
- Mehl, Backpulver, Vanillinzucker, Zimt und Zucker unterrühren
- Muffinförmchen in ein Muffinblech geben

- die Hälfte des Teiges in die Förmchen füllen
- je 1 Tl Nussnougatcreme mittig auf den Teig geben
- restlichen Bananenteig einfüllen, bitte darauf achten, dass die Nussnougatcreme komplett bedeckt ist

- 180°C ca. 20-25 Minuten backen


Wer möchte kann ein einfaches Schokotopping fertigen und die Muffins damit verzieren:

- Schlagsahne mit Sahnestand schlagen

- Kakaopulver (z.B. Kaba, Nesquik, etc) nach eigenem Ermessen unterrühren
- auf die Muffins geben
- evtl mit Schokostreusel verzieren

oben: Bananenmuffins mit Schokotopping

Donnerstag, 23. Juli 2015

Zebrakuchen - laktosefrei


Dieses Rezept ist für eine 26er Springform

Zutaten
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 225 g Zucker
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 1/2 Fl. Vanillearoma (optional)
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 250 ml Speiseöl
  • 375 g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 2 Eßl Backkakao
- Eier trennen
- Eigelb, Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren
- Aroma, Wasser und Öl unterrühren 
- Mehl sowie Backpulver sieben und portionsweise hinzufügen
- Eiweiß mit dem Salu steif schlagen, unterheben
- Teig in 2 Portionen Teilen
- zu der einen Teighälfte den Backkakao geben und verrühren
- Teig abwechselnd in deine gefettete und bemehlte Springform geben, d.h.:

    2 Eßl heller Teig in die Mitte der Springform geben



auf diesen Teig 2 Eßl dunklen Teig geben


wieder 2 Eßl hell



 so weiter verfahren, bis beide Teige aufgebraucht sind


Teig nicht verstreichen!!  
- 180°C, ca. 60 min (Stäbchenprobe) 

Wer möchte kann Sauerkirschen (1 Glas, flüssigkeit abschüttek) obendrauf verteile, schmeckt superlecker 

Mittwoch, 15. Juli 2015

Findet Nemo-Torte

Es war wieder mal soweit und ein Geburtstag stand an. Da das Geburtstagskind ein Nemo-Fan ist, habe ich mit in den Kopf gesetzt eine Nemo-Torte zu machen. Das war alles gar nicht so einfach, da mir zum Teil die Temperaturen einen Strich durch die Rechnung machten, es war nur unerträglich heiß und schwül, genau die schlechteste Konstellation zum modellieren, backen und verzieren.

Ca. eine Woche vorher habe ich mit der Deko begonnen. Aus einer Mischung mit Rollfondant und Modellierschoki entstand Nemo und ein paar Pflanzen. Für die Pflanzen kam mal wieder ein Teil meines Haushaltes zum Einsatz: Knoblauchpresse, neue Spülbürste, Schaschlikspieße etc. (Evtl. erstelle ich hierzu ein Tutorial)

Da ich immer wieder gefragt werde welche Materialen ich für meine Deko verwende, liste ich diese hier auf, Sortiment kann je nach Markt variieren:

für die Deko und zum Eindecken:

  • Rollfondant, verschiedene Farben, Fa. Dekoback ® (Rewe)
  • Deco Choc weiß,Fa. Dekoback ® (Rewe)
  • Lebensmittelfarbpasten, unterschiedliche Farben, Fa. Dekoback ® (Rewe)
Da ich den Topper zur Aufbewahrung machen wollte, habe ich einfach 2 Tortenpappen mit Lebensmittelkleber zusammengeklebt (beschichtete Seiten immer außen) und in Form geschnitten. Die Oberseite ebenfalls mit Zuckerkleber bestrichen und braunen Zucker darauf gestreut. Darauf habe ich dann meine Deko gesetzt.



Ok, ein Anfang war gemacht, nur, was für ein Kuchen soll es werden? Sahne und Buttercreme habe ich aufgrund der Temperaturen schonmal ausgeschlossen und daher fiel meine Entscheidung auf einen Schokikuchen mit Sauerkirschen und einen Baumkuchen.

Mitten in der Nacht, so gegen 1 Uhr, habe ich dann mit dem Backen begonnen. Als 1. war der Baumkuchen (Rezept folgt) dran, diesen habe ich in einer 20er Form gebacken. Für den Schoko-Kirsch-Kuchen diente mal wieder mein Schokokuchen- Ruck Zuck , zum Teig habe ich einfach ein Glas abgetropfte Sauerkirschen hinzu gefügt, gebacken in einer 26er Springform.
Schnell noch ein bissele "klar Schiff" gemacht und ab ins Bettchen, die Nacht war kurz, Kinder hatten noch Schule, und ich an der Torte weitermachen.

Beide Kuchen habe ich dann nur ganz dünn mit Ganache eingestrichen, die Unebenheiten sollten den "Unterwassereffekt" darstellen - hat auch super geklappt, kommt leider auf den Fotos nicht so gut raus.
Mit blauer Lebensmittelpaste färbte ich den Rollfondant in zartem blau ein und überzog beide Kuchen damit, war bei dem Wetter gar nicht so einfach, daher fiel die Rollfondantdecke diesmal ein bischen dicker aus.
Um den Torten beim Stapeln einen besseren Halt zu geben, steckte ich ganz normale Strohhalm in die Kuchen (natürlich auf die entsprechende Höhe gekürzt), stellte die beiden eingdeckten Kuchen aufeinander und setzte den Topper oben drauf.

Nun ging es an die restlichen Verzierungen. Aber, bedingt durch das Wetter, war es schier unmöglich irgendwelche Deko zu fertigen, der Rollfondant verhielt sie wie Gummi, die Zeit wurde knapp, nur noch 2 Std. bis zur Geburtstagsfeier.

Also, ab in den Keller. Nachdem ich alles an Material und Werkzeug nach unten transportiert hatte, konnte ich mit der Arbeit beginnen und die restlichen Verzierungen herstellen, anbringen und die Torte fertigstellen.

So sah das Endergebnis aus


Nicht perfekt, aber besser ging es bei den Temperaturen wirklich nicht, schwüle 38°C sind nicht gerade die Besten Vorraussetzungen für eine Motivtorte.
So, nun möchte ich Euch noch ein Detailfoto zeigen, vielleicht erkennt man hier besser, was ich mit "Unterwassereffekt" meine


Und so sah der Anschnitt aus



Wie gesagt, nicht perfekt, aber das Geburtstagskind hat sich gefreut ;)

Torte "Stargate, Kommando SG-1" - Tutorial folgt

Hallöchen alle zusammen,

da ich immer mehr Anfragen bezüglich meiner Torte "Stargate, Kommando SG-1" bekomme, werde ich demnächst ein kleines Tutorial machen.


Leider habe ich damals keine Fotos gemacht, da ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht damit gerechnet habe, dass ich jemals einen Facebook-Blog und schon gar nicht einen eigenen Blog haben werde.


Aus diesem Grund werde ich die Torte nochmals "nachbacken", wahrscheinlich aber nur das Grundgerüst, ohne Verzierungen, denn es soll in den nächsten Tagen wieder sehr heiß werden und da macht backen nicht wirklich Spaß".


Geduldet Euch bitte in bisschen, Tutorial folgt ;)


Liebe Grüße


 

Sonntag, 5. Juli 2015

Kleine Vorschau auf meine Motivtorten - Findet Nemo

Hier vorab ein Foto von einer meinen 3 Motivtorten, Thema "Findet Nemo", Untergrund war absichtlich nicht glatt

Geburtstagskind hat sich sehr, sehr gefreut 


Freitag, 3. Juli 2015

Ein kurzes "Hallo"

Schnell ein kleines Hallo, bin aktuell an 3 Motivtorten und komme daher nicht zum bloggen. 

Bei diesen Temperaturen ist das Arbeiten mit Fondant & Co echt eine Herausforderung :( 

Nächste Woche werde Euch darüber berichten bzw meine Kuchen/ Torten zeigen.

Viel Spaß mit der "mentalen Abkühlung" ;)