Montag, 16. Februar 2015

Konfirmation- /Kommunionstorte in Kerzenform

Nun kommt wieder die Zeit in denen die Festlichkeiten zur Kommunion und Konfirmation anstehen und einige dürfen hierfür eine Torte backen.

Im vergangenen Jahr erging es mir ebenso, wollte aber keine klassische Torte machen. Im Internet findet man viele Ideen und Anregungen, ich habe letzendlich für eine Torte in Kerzenform entschieden.



Leider hatte ich keine geeignete Backform oder Pastetenform und wollte mir hierfür auch keine kaufen. Also habe ich überlegt, wie ich an so eine Form komme. Klar, ich hätte in eine Spenglerei gehen können und mir aus einer Dachrinne eine Form fertigen lassen können, aber das alles war mir zu kostspielig und vor allem zeitauwändig.

Letzendlich bin ich auf diese Idee gekommen und es hat wunderbar funktioniert (habe es schon mehrfach verwendet). In diesem Tutorial zeige ich wie es realtiv einfach und kostengünstig geht, allerdings habe ich hierfür nicht extra einen Biskuit genommen, ein Silikonmould ist dafür Platzhalter ;)


Material: eine Kastenform und eine große Dose (z.B. Ravioli, Gemüse, etc)



- Von einer großen leeren Dose Etikett, Deckel und Boden entfernen
- Dose der Länge nach halbieren, entgraten und die Hälften etwas aufbiegen, die Dosenhälften sollten gut in die Kastenform passen



- beide Dosenhälften in die Kastenform legen, keine Sorge, der Leerraum macht nichts aus


- Form mit Alufolie auslegen (besserer Halt für die Dosenhälften)



- Biskuit (eigenes Rezept oder diesen Biskuit) auf einem Blech backen

- fertigen Boden auf ein gezuckertes Backpapier stürzen 
- Kastenforminnenlänge ausmessen und Biskuit auf die erforderliche Breite schneiden (auf Backpapier belassen!!!), Reste aufbewahren
- zugeschnittener Biskuit mit Backpapier in die Form legen, hier ein Beispielbild, rosa Silikonmould dient als Platzhalter für den Biskuit, leider ist meine Mould nicht so breit, der Biskuit sollte die gesamte Breite der Kastenform haben!!)


- Biskuit auf die erforderliche Länge schneiden (am Rand der Kastenform entlang - siehe rote Markierung), Reste aufbewahren


- sollte der Biskuit nicht richtig in der Form bleiben, einfach einen Gegenstand hinein legen, ich habe hierfür eine Kaffeepaddose in Backpapier gewickelt und hineingelegt.
- Biskuit komplett auskühlen lassen
- falls etwas zum Beschweren verwendet wurde, dieses nach dem Abkühlen heraus nehmen
-Füllung nach Belieben zubereiten und auf den Biskuit in die Form geben
- nun kommen die abgeschnittenen Biskuitteile dran, diese werden nun oben als "Deckel" verwendet (ergibt später den Boden

- Masse fest werden lassen
- Form auf eine Tortenplatte stürzen und entfernen

- ebenfalls Dosenhälften, Alufolie und Backpapier entfernen
- ggf. Anfang und Ende der Rolle abschneiden, ergibt einen schönen glatten Anfang bzw Ende der Rolle
- Rolle mit Ganache oder Buttercreme etc einstreichen und nach Belieben eindecken und/ oder verzieren


Für die Flamme habe ich einen einfachen "trockenen" Kuchen gebacken (egal ob Schoko-, Mayo-, Limo-, Wunderkuchen - jeder wie er möchte) und diesen frei Hand in Form geschitten. Wer die Flamme mit Fondant eindecken möchte, sollte auf den zugeschnitten Kuchen mit einer Ganache oder fondanttauglichen Buttercreme einstreichen und dann eindecken.

Wer möchte kann auf der Flamme etwas schreiben, z.B. das Datum der Festivität, Name des Kindes usw.

Ich hoffe ich habe es einigermaßen verständlich und nachvollziehbar beschrieben.

Viel Spaß beim Nachbacken

Sonntag, 15. Februar 2015

Geburtstagstorte für meine Mutter

manchmal läufts nicht so.....

eigentlich lag ich mit der Geburtstagstorte für meine Mutter gut im Zeitplan..... eigentlich...... aber nur eigentlich..... doch dann kam "Chaos-Kerstin" wieder durch.....


Klar hatten meine Kinder erwähnt ich sollte sie aus Zeitgründen vom Bahnhof abholen, und ja, ich wollte früher Feierabend machen, denn die Torte war ja noch nicht fertig, ebenso wollte meine Tochter noch ein Duschgel für Oma herstellen.... natürlich kam ich später nach Hause al
s geplant, hab mich erst wieder kurz vor knapp bzw wurde per SMS der Kinder daran erinnert, dass ich sie abholen soll, usw. ... 

Letztendlich lief Tortenmäßig nichts so wie es sollte, habe auch noch bei meiner Tour als "Mama-Taxi" den Kuchen sowie das Topping vergessen in den Kühlschrank zu stellen, alles wurde sehr sehr weich..... zuwenig Spritzmasse gefertigt.... und lediglich 30 min Zeit zum Verzieren der Torte.... wurde somit nicht so dolle, egal, hier ist meine Torte:






- klassischer Biskuit
- Pfirsich-Maracuja-Füllung
- eingedeckt mit weißem Rollfondant
- verziert mit Zuckerbordüren, hergestellt mit Magic Dekor (war mein 1. Versuch, sehen aus, schmecken leider nicht)
- Spritzmasse aus Schlagcreme (fondanttauglich hergestellt - Anleitung folgt!!!)
- Tortenfontänen mit Zahlen erhältlich bei Fan-agentur-Siliberto 
(evtl. nicht im Shop aufgeführt, bitte einfach Verkäufer anschreiben und nachfagen ;) )

Geplant war, dass es mehr gespritze Rosen sein sollten und diese auch farblich besser der Spitze angepaßt sind. Überhaupt sollte die ganze Verzierung etwas gleichmäßiger sein, aber das war in den 30 min wirkich nicht drin.

Diese Torte war wahrlich nicht perfekt, aber trotzdem super lecker....

Ok, bis auf die eßbare Spitze. Diese habe ich mit Magic Dekor hergestellt und anschließend mit Pastenfarbe eingefärbt. Macht sehr viel Spaß und die Bordüren sehen super aus. Allerdings erfordert es ein bissele Übung, aber das bekommt man schnell hin. Leider sind diese Spitzen wirklich nur etwas fürs Auge, geschmeckt haben sie leider nicht.....

"weiße Schoko"-Buttercreme (Fondanttauglich)

Eine ganz einfache und schnelle Buttercreme, welche wirklich super schmeckt


  • 1 Glas weiße Schokocreme (siehe Foto)
  • 250 gr weiche Butter
- weiche Butter min. 5 min schlagen
- weiße Schokocreme hinzufügen
- nochmal gut unterrühren
- fertig

Diese Buttercreme eigenet sich zum Füllen, Einstreichen und Spritzen. Sie kann nach Bedarf beliebig eingefärbt werden und ist Fondanttauglich

Ich verwende immer die weiße Schokocreme von Rewe, gibt es aber sicherlich auch von einem anderen Hersteller


Kinder-Pingui-Füllung

Eine leckere und schnell hergestellte Füllung (nicht Fondanttauglich):
  • 400 ml Schlagsahne
  • 8 Kinder-Pingui (1 Packung)
  • Sahnesteif oder Sofortgelatine nach Belieben
- Kinder-Pinui mit der Gabel fein zerdrücken zerdrücken
- Sahne steifschlagen (nach Bedarf Sahnesteif oder Sofortgelatine hinzugeben)
- zerkleinerte Kinder-Pingui hinzufügen
- fertig

Wer mehr Füllung benötigt kann auch 600 ml Schlagsahne und 2 Packungen Kinder-Pingui verwenden - Mischverhältnis nach eigenem Ermessen - einfach zwischendruch probieren... aber nicht leer essen ;)

Mittwoch, 11. Februar 2015

Ratz-Fatz-Brot/ Brötchen

Hallöchen,

wer kennt es nicht... kein Brot/ keine Brötchen zur Hand....
So ging es mir heute, ich hatte keine Lust einkaufen zu gehen, geschweige denn zu kochen. Ein schlichtes Abendbrot mußte reichen. Ein Blick in die Speisekammer - keine Aufbackbrötchen mehr da und das Brot war auch leer.
Kurz überlegen... hmm... da hab ich doch neulich ein Rezept für ein Ratz-Fatz-Brot gesehen....
Mal meine Rezepte durchgesehen und schwupp da war es. Mit wenigen Zutaten, welche man eigentlich immer vorrätig hat soll man ein Brot bzw Brötchen herstellen können.... ok, das wird getestet.

Zutaten:

  • 2 Tasse Mehl
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Prise Salz
- alle Zutaten miteinander verrühren (ich habe  Knethaken verwendet)
- zu einem Brot formen
- bei 180°C 30 Min backen


Bei meinem 1. Versuch habe ich "klassisches" 405 Mehl verwendet, aus dem Teig 6 kleine Brötchen geformt und gebacken. Zwischendurch die Brötchen mit etwas Wasser benetzt (Blumenspritze). Fotos habe ich leider keine - waren zu schnell gegessen ;)

Da uns die Brötchen geschmeckt haben, startete ich gleich einen weiteren Versuch, diesmal mit 405 und 550 Mehl zu gleichen Teilen gemischt. Aus dem Teig habe ich ein "Brot geformt" (Baguettestil) , ist nicht wirklich groß und viel, aber superlecker. Auch dies beim Backen immer wieder mal mit etwas Wasser benetzen.

Ich kann beide Varianten empfehlen - schmeckt einfach prima und ist ratz-fatz hergestellt.

Wer möchte kann verschiedene Gewürze hinzu fügen oder mit unterschiedlichen Mehlen experimentieren, könnte mir auch angeröstete Zwiebeln oder Speck sehr gut in diesem Brot vorstellen.....

Meine Tassengröße war eine "klassische" Kaffeetasse, jedoch bleibt es sich ob man einen kleine Tasse oder einen Pott verwendet, das Mengenverhältnis bleibt gleich.....


Über die Haltbarkeit kann ich leider keine Auskunft geben..... es hat den heutigen Tag nicht "überlebt" :D




Freitag, 6. Februar 2015

"Thomas die Lokomotive"-Torte

Neulich durfte ich für einen kleinen "Thomas die Lokomotive"-Fan die Geburtstagstorte zubereiten.
Ein Foto diente mir als Vorlage für das Wunschdesign. Gewünscht war etwas schokoladiges.


Ich habe mich für folgende Zusammenstellung entschieden:
Den Schokokuchen habe ich 2x auf einem Blech gebacken und mit der Kinder-Pingui-Füllung (mit Sofortgelatine) gefüllt.
Anschließend erstmal den Kuchen gut kühlen lassen und dann in Form geschnitten.
Die Buttercreme habe ich in verschiedenen Farben eingefärbt und damit die Torte eingestrichen bzw gespritzt, die Farben waren in natura viel kräftiger.

Schienen sind aus Rollfondant gefertigt, die Lokomotive ist eine Spielzeuglok aus Kunststoff.



Sonntag, 1. Februar 2015

Knusprige Waffeln

Hallöchen meine Lieben,

so langsam geht es wieder aufwärts, ich bin zwar noch immer nicht vollkommen fit, aber so nach und nach wird es ... Unkraut vergeht nicht ...


Heute war ein absoluter trüber Sonntag und nach "Torte backen" war es mir heute auch noch nicht wirklich. Aber irgendwie ist Sonntagskaffee ohne Beilage ein bissele langweilig. Es fehlt einfach etwas.

Keine Ahnung warum, aber plötzlich hatte ich Gelüste nach Waffeln, einfache, schlichte Waffeln.

Also, nichts wie ab in die Küche und los:

Zutaten:

  • 200 gr Margarine
  • 150 gr Zucker
  • 4 Eier
  • 350 gr Mehl
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 1/2 Pck Backpulver
  • 150-200 ml Wasser
- Margarine + Zucker + Eier schaumig rühren
- die restlichen Zutaten unterrrühren

Wirklich kein Hexenwerk und wie ein Waffeleisen funktioniert und gehandhabt wird, muß ich ja sicherlich nicht erklären ;)

Ich liebe den Duft welcher beim Waffelbacken durchs Haus streift  und den Geschmack von Waffeln sowieso.

Wir haben die Waffeln "naggisch" gegessen, d. h. ohne etwas dazu.
Ich persönlich habe auch Puderzucker gemieden.... bei Husten echt empfehlenswert ;)


 


Ich habe gleich die doppelte Menge Teig gemacht, so ist für morgen auch noch was da und evtl kann ich noch nen Waffelkuchen daraus machen.... aber, ich bin ehrlich, ich bezweifle, dass es soweit kommen wird.