Samstag, 31. Oktober 2015

Halloween Cupcakes / Muffins, Tutorial Arme und Knochen



Hallo heute zeige ich, wie man ganz einfach und schnell Arme und Knochen für Halloween Cupcakes oder ähnliches macht. Natürlich kann auf die gleiche Art z.B. ein Skelett gefertigt werden, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Hierfür benötigt man folgendes:
  • Spritzbeutel
  • Tüllenadapter, so kann man die Tülle immer wieder entfernen und die Masse im Spritzbeutel in die Mikrowelle geben
  • feine Lochtülle
  • Backpapier
  • Sugar Melts o. ä., ich verwende die Zuckerglasur aus dem Hause Dekoback ®



- Tüllenadapapter in den Spritzbeutel geben
- ca. eine handvoll Melts einfüllen (man braucht wirklich nicht viel)
- in der Mikrowelle nach Packungsanleitung verflüssigen. Damit nichts rausläuft, kann, wer möchte, vor und hinter den Sugar Melts eine Plastikklammer machen, habe ich bisher noch nie benötigt.
- sobald die Zuckerglasur flüssig ist, Lochtülle mit dem Adapterring befestigen und los gehts

- einen Finger nach dem anderen spritzen und dann einen Arm. Bitte nicht zu dünn, sonst brechen evtl. Teile ab. Hochstehende Spitzen runterdrücken.




- komplett aushärten lassen, je nach dicke der Zuckerglasur geht das sehr schnell und et voilà', fertig sind die Arme
- Die Knochen werden ähnlich hergestellt, hierfür ein "V" spritzen, dann die Spitze verlängern und daran ein kopfüber "V".




Es macht überhaupt nichts, wenn die Arme, Finger oder Knochen etwas hubbelig oder ungleichmäßig werden, ist ja für Halloween ;)

Hier ein paar Dekoideen:

- welche Muffins ihr verwendet ist eurem Geschmack überlassen. Ich habe etwas schwarze Buttercreme mit schwarzen Nuggets bestreut, mit einer mittleren Lochtülle ein kleines Gespenst gespritzt, Augen, Mund (schwarze Buttercreme) und Arme anbringen - fertig.


- Der Grabstein ist aus schwarzem und weißem Rollfondant gefertigt. Hierfür in weißem Rollfondant etwas schwarzen leicht unterkneten, dadurch bekommt man einen Marmoreffekt. Den Rand einfach in gewünschte Form zupfen, Schrift aufbringen und den Grabstein in schwarze Buttercreme stecken. Mit Knochen verzieren.


- Dieses kleine Monster wurde mit einer kleinen Blattülle gespritzt, die Buttercreme habe ich mit pink, rot und blauer Lebensmittelfarbe lila eingefärbt. Ein kleiner roter Fondantmund, kleine weiße Rollfondantzähne, Zuckeraugen sowie Arme dazu und schon darf gegruselt werden


Ich wünsche Euch "Happy Halloween" und viel Spaß beim Nachmachen.


Montag, 26. Oktober 2015

Pudding-Hefeteilchen, Teig muß nicht gehen!!

Bei Slava bin ich mal wieder fündig geworden, dort habe ich das Rezept für Puddinghörnchen entdeckt und gleich mal getestet.


Da ich kein 550er Mehl da hatte, habe ich das Rezept ein kleines bissele abgeändert. Das tolle an diesen Hefeteilchen ist, dass der Teig nicht gehen muß.

Zuerst benötigt man Vanillepudding, entweder ihr verwendet das Slava-Rezept oder nehmt wie ich den Backpudding von der Fa. Ruf. (wenn es man ganz schnell gehen soll, sicherlich geht auch ein Fertigpudding):

Slavas Rezept für Vanillepudding:
  •  250-300 ml Milch
  • 4-5 Eßl Zucker
  • 1 Pck Vanillinzucker
- Alles mischen, aufkochen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Nun den Hefeteig zubereiten, wie bereits erwähnt muß dieser NICHT gehen
  • 230 ml lauwarme Milch
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 3-5 Eßl Zucker
- alles verrühren bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.
  •  500 gr Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck Backpulver (ja, zur Hefe kommt auch Backpulver hinzu!!)
  • 1 Eigelb
  • 100 ml Öl
  • 1 verquirltes Ei zu Bestreichen
- Zutaten mischen und die aufgelöste Hefe hinzugeben, alles ca. 5 min verkneten 
- Teig zu einer Rolle formen und in 8 Stücke schneiden
- Stücke länglich ausrollen
- auf das untere Ende etwas vom Pudding geben und die obere Hälfte mehrfach einschneiden, das sollte dann so aussehen:

- nun den Teig über den Puddingklecks schlagen und rollen, auch hier ein Foto


- auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, mit dem verquirlten Ei einstreichen und 15-20 min backen, meine waren nach 15 min genau richtig




Superlecker und fluffig. Schmecken auch mit Nuss-Nougat-Creme (Nutella, Nusspli, etc), Mohn oder Nussfüllung, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.


Das einzige Problem: Kaum sind sie da, sind sie auch schon wieder weg ;)

Danke Slava für dieses supertolle und leckere Rezept

Dienstag, 13. Oktober 2015

Gewürzkuchen - Lebkuchen - Schüttelkuchen, schnell - einfach - lecker

Seit einigen Wochen stehen bereits Weihnachtartikel in dem Regalen der Supermärkte. Auch wenn man versucht diesem Trend zu entweichen und keine dieser Artikel in den Einkaufswagen wandern zu lassen, kommen beim Anblick dieser Waren Gelüste auf Lebkuchen und Co auf.

Daher habe ich vergangenes Wochenende mal einen schlichten und einfachen Gewürzkuchen bzw Lebkuchen gebacken.
Weiter unten steht die Anleitung für die "Schüttelvariante", welche ganz ohne Rührgerät auskommt.

Zutaten:
  • 250 ml Milch
  • 150 gr flüssige Butter
  • 2 Eßl Honig
  • 4 Eier
  • 350 gr Mehl
  • 300 gr Zucker
  • 100 gr gemahlene Haselnüsse
  • 1 Pck Lebkuchengewürz
  • 1 Tl Nelkenpulver (wer keins hat, geht auch ohne ;) )
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 1 Pck Backpulver
  • Schokoglasur
- Milch, flüssige Butter, Honig und Eier kurz aufschlagen bis eine homogene Masse entstanden ist
- in einer Schüssel die "trockenen Zutaten" mischen und zu der o.g. Masse geben
- kurz unterrühren
- auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und verstreichen
- bei 180°C ca. 20 Min backen, Stäbchenprobe!
- mit Schokoglasur bestreichen
- noch warm in Stücke schneiden

"Schüttelvariante"
 
Dieses Rezept läßt sich auch ohne Rührgerät herstellen, hierfür werden 2 Schüsseln mit Deckel benötigt:

- nasse Zutaten in eine Schüssel geben und kräftig schütteln

- trockene Zutaten ebenfalls in eine Schüssel geben und ebenfalls kräftig schütteln
- die flüssige, geschüttelte Masse zu der trockenen Masse geben und gut durchschütteln
- Masse kurz durchrühren (Teigschaber reicht aus)
- wie oben angegeben auf einem Backblech verteilen und backen

Natürlich immer darauf achten, dass die Deckel richtig abdichten und die Schüsseln gut verschlossen sind.
Wird der Teig in einer Backform gebacken, bitte Backdauer und evtl. Temperatur anpassen, da diese, je nach Form variieren können.