Sonntag, 12. November 2017

Kerstin goes to: Film und Comic Con 2017, Karlsruhe

Per Zufall wurde ich Anfang März auf eine Convention in unserer Region aufmerksam 

Die Film und ComicCon in Karlsruhe am 29. Juli – 30. Juli 2017
© Film&ComicCon

und mir kam mal wieder die Idee einfach mal nach einer Akkreditierung für das Mutter-Tochter-Team zu fragen. Zwar hat auch die ComicCon eigentlich relativ wenig mit backen zu tun, aber solche Veranstaltungen geben sehr viel Inspirationen für neue Kuchen-Dekorationen. 
Ein paar Tage später erhielt ich die Zusage für Die Akkreditierung und bekam Presstickets für Sonntags zur Verfügung gestellt. Leider wurde aus logistischen Gründen der Termin auf
4.-5.11.2017 verschoben, aber das macht ja nichts, es ist ja nicht der Termin interessant, sondern die Messe. Einen Kuchen habe ich dem Team auch versprochen. Herzlichen Dank für die Karten an das Team der Film & ComicCon Karlsruhe.

Mein Kuchen

Tickets, Anreise zur ComicCon:

Da ich ja Pressetickets hatte, benötigte ich nur noch für meine Tochter und meinen Mann je eine Eintrittskarte. Ich finde es immer recht praktisch diese im Vorverkauf zu kaufen, die Tageskarte kostete 20€.

Veranstaltungsort war das Kongresszentrum, Festplatz 9 in 76137 Karlsruhe (direkt beim Zoo). Dieses ist leicht zu finden und da es unterhalb des Kongresszentrums ein Parkhaus gibt was die Anreise doch recht bequem.

Veranstaltungort:

Das Kongresszentrum ist sehr gut zu erreichen, es standen ausreichend Parkplätze im Parkhaus zur Verfügung. Das Gebäude liegt direkt beim Karlsruher Zoo. Die Halle war hell und freundlich, der Außenbereich hat zum Verweilen eingeladen. Gänge, Flure, Treppenhaus und sanitäre Eirichtungen hatten einen klassischen Turnhallencharakter, waren aber sauber und ohne Beanstandungen.
 

Die Convention:


Gegen 10:00 Uhr trafen wir dann am Veranstaltungsort ein, bereits vor dem Gebäude waren einige wenige Cosplayer zu entdecken.

Vorbei ein der Eingangskontrolle und, da wir ohne Waffen usw. waren, entfiel für uns auch der "Waffencheck".
Beim Betreten der Halle mußte ich feststellen das es sehr leer war, es waren kaum Besucher da. Für die Veranstalter schlecht, für uns gut, denn so konnte man ohne Gedränge ganz gemütlich sich einen Überblick verschaffen und durchschlendern.
Im Eingangsbereich befand sich eine Art Café und einige Verkaufs- sowie Comicstände.


Von diesem Hallenbereich konnte man in die Halle in der sich die Bühne und weitere Stände sowie der "Schauspielerbereich" befanden. Hier mal ein paar Eindrücke, Fotos von den Schauspielern durfte man mit einer klassischen Eintrittskarte nicht machen, dafür man extra bezahlen ;) :



Im unteren Stock des Gebäudes fanden einige Workshops statt, jedoch irgendwie konnte sich keiner von uns dazu bewegen, viel schöner war es sich oben zu unterhalten. Daher kann ich über das Workshop-Angebot leider nichts sagen.
Natürlich gab es auch einige Panels, Info hierzu gibt es hier. 



Mein Tag:

Nachdem ich jetzt grob gezeigt habe was es so zu sehen gab, mache ich mit meinen allgemeinen Eindrücken weiter.Zuerst muss ich mal an den Veranstalter bzw den Orgas, den vielen Helfern, den Ausstellern, einfach allen Beteiligten ein großen Lob aussprechen. Bereits am Eingang wurde man freundlich und lustig begrüßt, überall waren alle sehr gut drauf. 

Die Convention ansich war relativ klein, die Anzahl der Stände war überschaubar, aber man kam mit allen Händlern gleich in nette Gespräche und natürlich wurden auch wir mal wieder fündig und gingen mitt gefüllten Taschen heim.  
Das Bühnenprogramm haben wir uns nicht angesehen, wir waren viel zu sehr mit dem Quatschen beschäftigt. 
Die Preise für Speisen und Getränke waren angemessen, Preise wie sie halt für eine Messe so üblich sind. Praktisch war auch die "Sitzecke", es gab ausreichend viele Bierzeltgarnituren.

Mein Fazit

Es war ein kleine, gemütliche Convention und man merkte das die Veranstalter mit ganzem Herzen dabei waren. Absolut Schade das es so wenige Besucher waren. Ich schätze mal das dies letztendlich dem Eintrittspreis und den verbreiteten Meinungen der Besucher aus Facebook geschuldet war.
Für 20€ Eintritt war die Con doch relativ klein, gerade wenn man diese mit anderen Conventions vergleicht. Allerdings darf man nicht vergessen was alleine die Miete usw. für eine solche Halle kostet!
Ich habe mich an meinem Besuchertag willkommen und vor allem auch wohl gefühlt. Die Auswahl an Ständen war ok.
Mittlerweile habe ich ja schon einige Cosplay-Cons besucht und ich muss sagen die Film & Comic Con war ein Wohltat zu den vielen anderen, bei welchen man sich durchquetschen mußte und ein Überangebot von allem herrscht. Hier war es auf das wesentliche beschränkt, sehr persönlich und hat auf jeden Fall das Potential zu wachsen.
Vllt klappt es bem nächsten Mal besser, jeder fängt mal klein an.... meiner Meinung nach hätte diese Con viel mehr Beachtung verdient.
Für mich war es ein gelungener Tag sowie eine gelungene Veranstaltung und ich hoffe sehr das im nächsten Jahr viel mehr Besucher den Weg zur Film & ComicCon finden werden.
 

Ciao Film & ComicCon und, wenn ich darf, bis zum nächsten Mal
 

Sonntag, 3. September 2017

Zucchini-Schokokuchen so saftig und lecker

So saftig und lecker, war ruck-zuck weg 😉
 
 
 
Zucchini-Schokokuchen
 
Zutaten:
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck Vanillinzucker
  • 3 Eier
  • 200 ml Speiseöl
  • 150 g gem. Haselnüsse
  • 100 g Instanstkakaopulver
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 200 g fein geriebene Zucchini
  • 250 ml saure Sahne
Zubereitung:
  1. Zucker, Vanillinzucker, Eier richtig schaumig schlagen.
  2. Öl langsam einrühren.
  3. Haselnüsse, Instantkakao, Mehl und Backpulver miteinander mischen und unterrühren
  4. Zucchini sowie saure Sahne unterheben.
  5. Guglhupf-Form fetten, Teig einfüllen
  6. Bei 160°C Umluft ca. 50 min backen, Stäbchenprobe!
Nach dem auskühlen mit Schokoglasur oder Frischkäse-Topping verzieren. Soweit bin ich leider nicht gekommen, wurde sofort angeschnitten 😀
 
 

Samstag, 12. August 2017

Heidelbeercupcakes / Beerencupcakes

In den unendlichen Weiten des Internets bin ich auf ein interessantes Rezept gestoßen welches ich natürlich sofort probieren mußte.
Das Original-Rezept findet ihr bei Amerikanisch kochen


Da ich heute keine Heidelbeeren bekommen habe und noch eine Beerenmischung daheim hatte, habe ich diese verwendet. Ich muss sagen diese Cupcakes sind einfach nur mega lecker.

Hier mein abgewandeltes Rezept, ich habe zuerst das Topping zubereitet:

Für den Teig
  • 80 g Puderzucker
  • 50 ml Speiseöl
  • 170 g Naturjoghurt
  • 170 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1 Ei
  • 100 g Tiefkühl-Beerenmischung
Für das Topping
  • 100 g Beerenmischung
  • 75 g Puderzucker
  • 1 TL Speisestärke
  • 250 g Frischkäse
  • 125 g Butter
  • 125 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Für das Topping Beeren-Mischung mit Puderzucker aufkochen und die Speisestärke einrühren. Etwas abkühlen lassen, mit einem Pürierstab pürieren (ich mag wenn noch Körnchen von den Beeren vorhanden sind) und erkalten lassen.
  2. Für den Teig Puderzucker, Speiseöl, Naturjoghurt und Ei verrühren. Mehl, Backpulver sowie Natron mischen und langesam unterrühren. Die gefrorene Beeren-Mischung unterheben. Muffinförmchen in ein Muffinbackblech geben und den Teig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C O/U ca. 25 min backen und auskühlen lassen.
  3. Für das Topping Butter und Puderzucker schaumig rühren, Frischkäse und die pürierte Beeren-Mischung unterheben. Sollte das Topping zu weich sein, einfach in den Külschrank geben, bei mir was dies nicht erforderlich.
  4. Topping auf die Cupcakes aufdressieren, wer möchte kann diese noch mit Beeren dekorieren.

Montag, 7. August 2017

Kerstin goes to: Cos@Park, Mannheim-Rheinau 23.07.2017

Per Zufall wurde ich Mitte Januar auf eine Convention bei uns in der Region aufmerksam 


und mir kam die Idee einfach mal nach einer Akkreditierung für das Mutter-Tochter-Team zu fragen. Zwar hat Cos@Park eigentlich relativ wenig mit backen zu tun, aber solche Veranstaltungen geben sehr viel Inspirationen für neue Kuchen-Dekorationen. 
Noch am gleichen Tag erhielt ich die Antwort und (obwohl laut Veranstalter bisher grundsätzlich noch keine Erfahrung mit solchen Anfragen vorhanden war), bekamen wir Presstickets für das Wochenende zur Verfügung gestellt. Der Juli kam und leider war es dann so dass wir nur am Sonntag das Treffen besuchen konnten, daher nur ein kleiner Einblick über den 23.07.2017.
Nochmal vielen vielen Dank an Cos@Park für diese Möglichkeit.

Aber erst einmal: Was ist Cos@Park? Es ist ein Cosplay-Veranstaltung bei welcher sich Cosplayer und Fans von Mangas, Computerspielen usw treffen. 
Bei diesen Conventions werden auch Workshops angeboten und natürlich ist neben dem leiblichen Wohl auch für Unterhaltung auf einer Bühne gesorgt. Auch gibt es eine Auswahl an Merchandise, Händler und Zeichner sind mit Ständen vertreten.

Veranstaltungsort war das Nachbarschaftshaus Mannheim-Rheinau und die Convention ging vom 22.-23.Juli 2017.
Zu dieser Veranstaltung konnten alle Interessierten gehen, Karten gab es im Vorverkauf und an der Tageskasse.

Tickets, Anreise zu Cos@Park:

Da ich ja Pressetickets hatte, benöigte ich nur noch für meine Tochter und deren Begleitung je eine Eintrittskarte. Ich finde es immer recht praktisch diese im Vorverkauf zu kaufen und so schaute ich auf der HP von Cos@Park im Ticketshop.
Allerdings mußte ich feststellen, dass die Karten zwar vom Grundpreis im Vorverkauf günstiger waren als die Karten an der Tageskasse, allerdings kam noch eine Systemgebühr hinzu, durch welche die Karten im Vorverkauf ungewöhnlicher Weise mehr kosteten als an der Tageskasse. Somit habe ich dies dann sein lassen.


Da ich nicht so gerne mit dem Auto fahre und auch nicht groß Lust habe mich auf Parkplatzsuche zu begeben, kam eine Anreise mit dem Auto nicht in Frage und wir haben eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gewählt. Auch diesmal haben wir uns für das Baden-Württemberg-Ticket entschieden, der Preis in Höhe 23 € + 5 € für jeden Mitreisenden (Kinder zählen nicht) ist echt eine gute Alternative.  Ich bekam vorher die Info mit der Bahn bis zum Hauptbahnhof Mannheim und dann mit der S1 auf die Rheinau. Leider hat unser Fahrplan etwas ganz anderes angegeben und da wir uns in Mannheim nicht so wirklich auskennen und die Abfahrtszeiten der S1 nicht aufgeführt wurden, haben wir uns nach den Verbindung der Bahnauskunft orientiert
Im Nachhinhein war das allerdings eine doch recht ungünstige Strecke, denn mit einem Bummelbus ging es dann auf die Rheinau, Haltestelle war mitten auf der Straße und um uns herum war nicht viel. Dank Google-Maps haben wir aber dann nach ein paar Gehminuten unser Ziel erreicht.  Hier möchte ich aber gleich noch erwähnen, das wir auf dem Rückweg die praktische S1 genommen haben und so auch sehr bequem zum Mannheimer Hauptbahnhof kamen. Nochmals Dankeschön an Sami und David.


Veranstaltungort:

Das Nachbarschaftshaus Mannheim-Rheinau ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen, die S-Bahn-Haltestelle ist nur wenige Minuten entfernt. Auch wäre es keinerlei Problem gewesen mit dem Auto anzureisen, es standen ausreichend freie Parkplätze zur Verfügung und, wenn ich es richtig gesehen habe, scheint in der Umgebung das Parken ohne Ticket möglich zu sein.
Das Gebäude ist eine Art Sporthalle, nicht riesengroß, aber dennoch ausreichend für Veranstaltungen. So wie ich es gelesen habe ist dieses Nachbarschaftshaus eine Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche, was man an den liebevollen Details im Außenbereich hinter der Halle erkennen konnte






  

Die Halle war hell und freundlich, der Außenbereich hat zum Verweilen eingeladen. Gänge, Flure, Treppenhaus und sanitäre Eirichtungen hatten ebenfalls den klassischen Turnhallencharakter, waren aber sauber und ohne Beanstandungen.
 

Cos@Park, das Sommertreffen:


Gegen 11:30 Uhr trafen wir dann am Veranstaltungsort ein, bereits vor dem Gebäude waren einige wenige Cosplayer zu entdecken, der Parkplatz vor dem Nachbarschaftshaus war recht übersichtlich mit Autos belegt.

Über eine Treppe ging es dann in den Hallenvorraum und wir haben uns erstmal unsere Tickets geholt. Die Pressetickets waren leider nicht hinterelgt, aber das war kein Problem, wir haben an der Kasse kostenfrei Besucher-Tagesarmbändchen bekommen, zwar war ich so nicht als "Presse" zu erkennen, was aber letztendlich kein Problem darstellte. Vorbei ein der Eingangskontrolle und, da wir ohne Waffen usw. waren, entfiel für uns auch der "Waffencheck". Super fand ich, dass man seine Taschen ohne Probleme und zusätzliche Kosten abgegen konnte.
Beim Betreten der Halle mußte ich feststellen das es sehr leer war, es waren kaum Besucher da. Für die Veranstalter schlecht, für uns gut, denn so konnte man ohne Gedränge ganz gemütlich sich einen Überblick verschaffen und durchschlendern.
In großen Hallenbereich befand sich ein Maid-Café, eine große Bühne und einige Verkaufs- sowie Comicstände. Von diesem Hallenbereich konnte man in den Außenbereich der mit ein paar Sitzgarnituren ausgestattet war und ebenfalls in einen kleineren Nebenraum im welchen sich nochmals Verkäufsstände sowie Künstlertische befanden.





Im unteren Stock des Gebäudes fanden dann einige Workshops statt, jedoch irgendwie konnte sich keiner von uns dazu bewegen, viel schöner war es sich oben zu unterhalten. Daher kann ich über das Workshop-Angebot leider nichts sagen.


Mein Tag:

Nachdem ich jetzt grob berichtet habe was es so zu sehen gab, mache ich mit meinen allgemeinen Eindrücken weiter.
Zuerst muss ich mal an den Veranstalter bzw den Orgas, den vielen Helfern, den Ausstellern, dem Maid-Café, einfach allen Beteiligten ein großen Lob aussprechen.
Ich muss sagen für so eine kleine Convention war das Angebot doch sehr schön gefächert, es war für jeden etwas dabei. Ganz toll fand ich natürlich den Stand von Cosplayflex , ein nettes Gespräch und eine tolle Beratung ist dort immer garantiert.
Auch fand ich absolut klasse das ständig ein Orga präsent und auch ansprechbar bzw. bereit für ein Gespräch war. Kleine Mißstände wurden sofort behoben und es kam nie das Gefühl auf das jemand aus dem Helfer-Team genervt war, eher das Gegenteil, stets freundlich und lustig.👍
Ebenso ein Lob für die Aufteilung der Stände in der Halle und im Nebenraum, lediglich bei der Bühne bin ich mir noch etwas unschlüssig, denn wollte man gemütlich im Maid-Café bei einer Tasse Kaffee plaudern, so war dies bei einer Aufführung auf der Bühne nicht wirklich möglich. Der Geräuschpegel war unangenehm hoch und etwas störend. Ich gehe davon aus dass es sich nicht hat anders anordnen lassen, aber ein ruhiger Café-Bereich wäre ein Ansatz fürs nächste Mal.
 
Ach ja, das Maid-Café: Dieses wurde durch das Team von Café Into Wonderland  bewirtet und befand sich im vorderen Hallenbereich, gleich nach dem Eingang, abgetrennt mittels Flatterband.  Meiner Meinung nach hätte man es etwas besser als solches kennzeichnen können, denn es war zu Beginn für mich als "Blindfisch" nicht sofort erkennbar das dies kein VIP-Bereich sondern ein Café war. Auch wäre eine Beschilderung für Ein- und Ausgang des Maid-Cafés sinnvoll gewesen denn das war auch nicht so eindeutig erkennbar.
Sehr niedlich fand ich die handgeschriebene "Speisekarte", diese gab dem kleinen Café etwas gemütliches, mir hat das gefallen, also bitte nicht ändern 😉
Das Team war freundlich, hilfsbereit und engagiert und unsere "Bedienung" hatte, meiner Meinung nach, eine sehr große Ähnlichkeit mit Rick Moranis 😎
 
 
Die Preise waren sehr gut und die Auswahl fand ich ausreichend. Wir haben Waffeln, Sandwich, Ramen und Cupcakes getestet.
Beim Sandwich konnte man aus verschiedenen Füllungen auswählen, es war ein klassisches Sandwich mit bestelltem Inhalt, nicht mehr nicht weniger, einfach genau das was es sein soll. Schlicht und gut. Waffeln nach belgischer Art, man konnte auch hier wählen. Lecker die Variante mit Sahne und Schokostreusel.
 
 
Ganz lecker war natürlich Ramen, hier hat mich sogar die Präsentation sehr überzeugt, meine Empfehlung. 👍👍
 
 
Durchgefallen sind bei mir allerdings die Cupcakes, sorry liebes Café-Team 😌.
Aber diese waren weder geschmacklich, noch von der Konsistenz, geschweige von der Optik gut. Der eigentliche Cupcake war viel zu trocken und flach, das Topping geschmacklich nichts besonderes. Weder Zitrone noch Oreo konnte mich überzeugen, meine Kinder fanden diese aber trotzdem ok 😊
 
Super hat mir auch die Idee der Versteigerung gefallen, von der anteilig ein Betrag an eine Hilfsorganisation ging. Zu Beginn konnte man Cosplayer für je 1 Stunde ersteigern, dies wurde jedoch nur sehr zögerlich angenommen. Ich muss ganz ehrlich gestehen das ich mich daran auch nicht beteiligt habe, denn ich hätte keine Verwendung gehabt...das nächste Mal nehme ich meine Bügelwäsche mit und dann passt es. 😀
Viel besser war die Beteiligung bei den Sach-Auktionen. Cosplay-Flex, Shirts, Gutscheine, Geldbörsen uvm gingen über den Tisch, besser gesagt über die Bühne. Der Renner war ein Fotoshooting mit einem Husky , incl. einem genialen Fotografen (CM-Snapture), da habe ich natürlich auch gleich mitgeboten und gewonnen😆


Mein Fazit

Es war ein kleine, gemütliche Convention und man merkte das die Veranstalter mit ganzem Herzen dabei waren. Absolut Schade das es an beiden Tagen so wenige Besucher waren und auch relativ wenig verkauft wurde. Meiner Meinung nach hätte diese Con viel mehr Beachtung verdient.
Ich habe mich an meinem Besuchertag willkommen und vor allem auch wohl gefühlt. Die Auswahl an Ständen war prima und auch vielfältig. Wie gesagt man darf nicht vergessen das es sich hierbei um eine kleine Veranstaltung handelte, aber dafür war diese echt fein.
Mittlerweile habe ich ja schon einige Cosplay-Cons besucht und ich muss sagen Cos@Park war ein Wohltat zu den vielen anderen, bei welchen man sich durchquetschen mußte und ein Überangebot von allem herrscht. Hier war es auf das wesentliche beschränkt, sehr persönlich und hat auf jeden Fall das Potential zu wachsen.
Vllt klappt es bem nächsten Mal mit den Vorverkaufstickets, Cupcakes etc besser, jeder fängt mal klein an....
Für mich war es ein gelungener Tag sowie eine gelungene Veranstaltung und ich hoffe sehr das im nächsten Jahr viel mehr Besucher den Weg zu Cos@Park finden werden.
 

Ciao Cos@Park und, wenn ich darf, bis zum nächsten Mal
 
















 

Samstag, 5. August 2017

Heidelbeermuffins - Blaubeermuffins mit weißer Schokolade

Heute habe ich noch ein Heidelbeermuffin-Rezept ausprobiert und ich muss sagen diese gehen ruck-zuck und sind wirklich sehr lecker.

Zutaten
  • 2 Eier
  • 200 g Schmand
  • 100 g Zucker
  • 75 g Butter, geschmolzen
  • 200 g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 100 g weiße Schokolade, gehackt
  • 200 g Blaubeeren
Zubereitung
  1. Eier, Schmand, Zucker und geschmolzene Butter verrühren
  2. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren
  3. Schokolade sowie Heidelbeeren unterheben
  4. Muffinförmchen in ein Muffinbackblech setzen, Teig auf die Förmchen verteilen
  5. Bei 160°C Heißluft ca. 20-25 Min backen (Stäbchenprobe), auskühlen lassen.
 

 

Samstag, 22. Juli 2017

Kerstin goes to: CosDay 2017 in Frankfurt

Erst einmal: Was ist CosDay? Eine, für mich wichtige Information ist, dass der CosDay e.V. ein gemeinnütziger Verein ist. Respekt so etwas auf die Beine zu stellen!!

Die Veranstaltung ist eine Convention der japanischen Kunst und Kultur. 
Es geht um die Themen Manga, Anime und Cosplay. Es werden Workshops, Bühnenprogramme, usw angeboten, für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Ebenso gibt es eine Auswahl an Merchandise, Händler und Zeichner sind mit Ständen vertreten. Unterteilt ist das ganze auf 2 Plätze, der Mangamarkt befindet sich direkt im Saalbau Titus-Forum und die Künstlerallee findet man im Einkaufszentrum.

Veranstaltungsort war das NordWestZentrum in Frankfurt/M. und die Convention ging vom 15.-16.Juli 2017.
Zu dieser Veranstaltung konnten alle Interessierten gehen, Karten gab es im Vorverkauf und an der Tageskasse.

Das Parken war kein Problem, direkt beim NordWestZentrum befindet sich ein Parkhaus 👍

Sobald man vom Parkhaus in den Bereich des Einkaufszentrum kommt, wird man von den ersten Ständen begrüßt. Es lohnt sich auf alle Fälle sich die Zeit zu nehmen und mal die Werke zu bewundern. Alle Aussteller sind auch gerne zu einem netten Plausch bereit und laden zum verweilen ein.
Ein kleiner Einblick in die Künstlerallee
Ich möchte noch erwähnen dass man für die Künstlerallee und den Außenbereich keine Eintrittskarte benötigt, wer einfach mal schnuppern wollte konnte dies tun und wer mehr sehen möchte konnte an der Tageskasse Tickets erwerben und in den Innenbereich des Titus-Forums. Das ebenso stattfindende "Bing'n'Buy" war ebenso ohne Ticket zugänglich, sehr lobenswert!

Direkt beim Einkaufszentrum liegt das Titus-Forum, es wird lediglich durch einen Vorplatz getrennt. Dort findet schon das bunte "Treiben" statt.
Ich wollte eigentlich einen Facebook-Live-Beitrag machen, allerdings hatte ich Internetprobleme, daher nur ein kurzes Filmchen, entschuldigt bitte die schlechte Aufnahme 😕


Auch diesmal war ich in meinem Cupcake-Kostüm unterwegs, ich mußte feststellen das es mal Zeit für eine Sommerversion wird und dieses Aktuelle nicht für sommerliche Tage geeignet ist. 😅
 
Also nichts wie los, erstmal unsere Tickets geholt, und rein in die Halle.
Im EG war befanden sich Kasse, Waffencheck, GameCenter, Karaoke und der Händlerbereich. Im OG ebenfalls Händlerbereich, Bühne, Workshop und ein Maid-Café. 
Es gab für jeden Geschmack etwas und man wurde auf jeden Fall fündig. Auch hier ein Lob an alle Händler usw, alle sehr zugänglich und nett.


So genialer Schmuck!!


http://www.untot.eu/epages/78265885.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/78265885/Categories/AboutUs
Mein Lieblingsstand "Untot"!!


Es fanden zahlreiche Wettbewerbe und auch Workshops statt, jedoch irgendwie konnte sich keiner von uns dazu bewegen, viel schöner war es sich in den Händlerhallen aufzuhalten. Daher kann ich über diese Angebote leider nichts sagen.

Ich muss sagen das Angebot rundum war gut gefächert, es war für jeden etwas dabei. Bei den Händlern waren natürlich der Stand von Untot und Morgentau meine Favoriten, ein nettes Gespräch und eine tolle Beratung ist dort immer garantiert.
Auch fand ich die Aufteilung der Stände gut, durch die Aufsplittung gab es nie ein großes Gedränge und man konnte sich in aller Ruhe umschauen.


Im Außenbereich habe ich dann einige mit bekannte Cosplayer getroffen und auch neue kennenlernen dürfen. Witzig fand ich auch, dass mich ein paar durch meine Facebook-Seite  kannten bzw sogar meinen Beiträgen folgten. Der Beweis wie nah Tortenkunst und Cosplay durch ihre Kreativität liegen. 😉👍
Draußen gab es viel zu sehen und für Unterhaltung in jeder Art war auch immer gesorgt.



FastFood gegenüber, heute Schnäppchenmenü ;)


 

Mein Fazit

Es war eine sehr schöne Convention und man merkte das die Veranstalter mit ganzem Herzen dabei waren. Absolut Schade das es, meiner Meinung nach, nicht ganz soviele Besucher waren wie ich gedacht hatte. Meiner Meinung nach hätte diese Con noch viel mehr Beachtung verdient, gerade auch im "ticketpflichtigen Bereich". Man sollte auch bedenken, dass durch die Einnahmen des Ticketverkaufs eine solche Veranstaltung möglich gemacht werden kann.

Ich habe mich an meinem Besuchertag willkommen und vor allem auch wohl gefühlt. Die Auswahl an Ständen war gut und auch vielfältig, ist allerdings auch noch ausbaufähig.

Für mich war es ein gelungener Tag sowie eine gelungene Veranstaltung und ich hoffe sehr das im nächsten Jahr viel mehr Besucher den Weg zum CosDay finden werden und auch mit einem Ticketkauf die Veranstalter unterstützen.

Tschüß CosDay und, wenn ich darf, bis zum nächsten Mal

Sonntag, 9. Juli 2017

Kerstin goes to: ComicCon Germany 2017 in Stuttgart, Overwatch Junkrat Torte für Bakka Cosplay

Die Comic Con Germany war 2017 einer der wichtigsten Messen für mich. Nicht das ich die anderen Messen weniger bedeutend fand, nein, aber ich konnte in Stuttgart mein Versprechen von der EpicCon in Frankfurt wahr machen. Auf der EpicCon war ich ja unterwegs auf Suche nach Inspiration und habe dort auch sehr viele Ideen für besondere Torten endeckt. Herzlichen Dank an das  Messe-Stuttgart-Team für diese Möglichkeit, ihr seid einfach klasse 👍😘.

Nun habe ich mir vorgenommen Bakka Cosplay mit einer Torte zu überraschen. Warum Bakka? Ich durfte sie und ihre Werke auf der Epic Con in Frankfurt kennenlernen. Sie ist eine begnadete Künstlerin, Maskenbildnerin, Perückendesignerin und natürlich Cosplayerin! Ich liebe ihre Werke und bewundere ihr handwerkliches Geschick, Chapeau! Von der ersten Minute an hat sie mich mit ihrer Art und ihrem Wesen begeistert. Und, ich mag ihre "Pommes-Socken" 🍟😉
Schaut einfach mal bei ihr vorbei und staunt 👍 Ihr findet sie auf:

Facebook https://www.facebook.com/bakkaCosplay/
Instagram https://www.instagram.com/bakkaCosplay/
Twitter www.twitter.com/bakkaCosplay
HP  http://www.florenceheyer.com/


Kurz und knapp, ich hab sie in mein Herz geschlossen und wollte ihr einfach mal eine kleine Freude bereiten und sie überraschen.

Die Idee war schon im Kopf gereift und nun ging es an die Umsetzung und eine besondere Torte sollte entstehen. Gewisse Kriterien sollte der Kuchen erfüllen:
  • ein Bezug zu Bakka
  • zusammengesetzt gut und einfach zu transportieren
  • haltbar, da vor Ort keine Kühlung
  • stabil
Meine Entscheidung fiel auf "Junkrat" aus dem Spiel "Overwatch", dass dies eine Herausforderung werden würde war mir absolut klar. Zuerst habe ich mir Vorlagen aus dem Internet geholt und dann meine Kinder über Junkrat ausgefragt. Da ich selber null Ahnung von der Figur bzw diesem Spiel hatte wollte ich mich erstmal informieren. Letztendlich bin ich zu dem Schluß gekommen das Junkrat ein kirrer, sprengstoffbesessener und wahnsinniger Typ ist, der als ultimative Waffe einen Kamikazenreifen (Rip-Tire) hat. Um es mit den Worten meiner Tochter zu beschreiben: "Das Rad ist die Ulti von Junkrat...es macht boom und alle sind hinüber"! 💣😲

Dann ging es los! Die Torte sollte 2 Etagen bekommen, der untere Stock ein klassischer Kuchen, der obere ein mit Rollfondant eingedeckter Styropordummy. Alle Teile habe ich aus Modellierfondant gefertigt.
Begonnen habe ich mit dem Reifen. Daran bin ich einige Stunden, wenn man das Trocknen mitberechnet sogar Tage gesessen, aber ich war mit dem Ergebnis zufrieden. Der Zahnstocher diente nur als Platzhalter 😉

Weiter mit dem Körper. Dieser benötigte innen eine Stütze, hierfür habe ich Blumdendraht zurechtgebogen. Beim linken Bein verwendete ich einen Zahnstocher, der dann durch das Rad in einen Tortendummy gesteckt wurde. So bekam die Figur Halt und der Fuß war auf der Waffe fixiert. Jetzt bekam Junkrat seine Hose und den ganzen anderen Schick-Schnack.



Das Schlimmste war für mich das modellieren des Kopfes und des Gesichtes, dies ist überhaupt nicht meine Stärke, aber für meine "Verhältnisse" finde ich beides ganz ok. Bei der Figur habe ich versucht soviele Details wie möglich umzusetzen, was zum Teil wirklich tricky war, da manche Teile lediglich stecknadelkopfgroß waren.



Noch ein bischen mit Puderfarbe hantiert


Frisur gestylt und fertig war die Figur 😁

Ich schätze mal das ich für Junkrat insgesamt 20-24 Stunden benötigt habe, und es hat unheimlich viel Spaß gemacht.
Freitags habe ich dann noch schnell einen Schokokuchen gebacken, diesen mit Schokobuttercreme eingestrichen und mit weißem Rollfondant eingedeckt. Den Tortendummy drauf gesetzt und so konnte am Samstag die Reise nach Stuttgart zur Comic Con los gehen. Ach ja, zuvor habe ich mich noch beim Messe-Team erkundigt ob ich irgendetwas beim betreten der Halle beachten muss, denn bei Conventions sind die Kontrollen bzw Sicherheitsvorkehrungen immer sehr hoch. Nachdem ich dann das ok hatte, wurde die Torte in einen Karton verpackt, Cosplays eingepackt und los ging am 01.07.2017 die Fahrt nach Stuttgart (Messebericht folgt). Natürlich begleitete mich u.a. meine Tochter Treelo Cosplay, sie war wieder für Fotos und Videos zuständig.



Dank der Presseakkreditierung hatten wir einen Parkplatz auf dem Messegelände und konnten somit fast vor der Tür parken!



Also nix wie Karton geschnappt und rein in die Messehalle. Ganz ohne Probleme kamen wir rein, ein paar nette Gespräche mit der Security und schwupp waren wir unterwegs Richtung Messestand von Bakka Cosplay.



Dort angekommen haben wir erstmal seitlich ein bisschen gewartet, ruckzuck hat Bakka uns entdeckt und die Überraschung konnte überreicht werden.
Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte 😉👍 Der Moment für mich unbezahlbar! Bakka hat sich gefreut und was gibt es schöneres als jemand mit einfachen Dingen zu erfreuen.







Die Torte wurde am Stand aufgestellt, eine sehr große Ehre für mich! 😍



Bakka hat natürlich auch gefilmt und fotografiert, herzlichen Dank liebe Flo das ich diese Aufnahmen für meinen Bericht verwenden darf.

©Bakka Cosplay
©Bakka Cosplay

©Bakka Cosplay

Es war eine gelungen Überraschung, mal schauen welches Projekt für eine der kommenden Conventions ansteht 😉

Hier noch die Filmchen von Bakka: